Häufige Fragen

1. Ist die Haltung von Igeln geruchsintensiv?

 

Komplett ohne Gerüche kommst du nicht aus. Vor allem wenn du in einer kleinen Wohnung lebst, wirst du eine Geruchsveränderung bemerken. Wenn du aber täglich die Kotreste aufsammelst und entsorgst, kannst du der Geruchsbelästigung schon gut vorbeugen. Des Weiteren gibt es einige Katzenfuttersorten, die nach deren Ausscheidung mehr riechen als andere. Hier heißt es aber: Probieren geht über Studieren und nicht jeder hat das gleiche Geruchsempfinden!

2. Ist ein Igel laut?

 

Wenn du mit dem Igel im selben Zimmer schläfst, kann es schon vorkommen, dass du aufwachst weil dein Igel nachts das Terrarium auf den Kopf stellt. Lautes Quieken wie bei Meerschweinchen wirst du nicht hören aber Rascheln und Umbauten sind zu hören. Wenn du ein Laufrad oder einen Laufteller im Terrarium zur Verfügung stellt, ist dies auch deutlich hörbar, je höher der Verschleiß ist.

Im Großen und Ganzen ist es aber eine Gewöhnungssache und nicht lauter im Vergleich zu anderen Haustieren.

3. Darf ein Igel im Sommer nach draußen?

 

Eine Haltung oder ein Freilaufgehege bergen so einige Gefahren für den Igel. Viele Insekten, die in der freien Natur leben und keine Futtertiere sind, tragen Krankheitserreger. Der Weißbauchigel wird einige von den Insekten auch sehr gerne fressen. Den Krankheiten hat der Organismus deines Weißbauchigels jedoch oft nichts entgegenzusetzen. Bitte lass deinen Igel aus diesem Grund nicht in den Garten!

4. Werden Igel zahm?

 

Afrikanische Weißbauchigel können durchaus sehr zahm werden. Beachte jedoch, dass kein Lebewesen auf dieser Welt gleich ist. Genauso wie bei Menschen, Hunden, Katzen etc. haben die Igel immer einen eigenen Charakter. Der eine Igel kommt gerne auf die Hand, wartet schon auf seinen Halter, spielt viel und ist aufgeschlossen. Ein anderer Igel hingegen ist eher ruhig, kommt nicht so oft aus seinem Häuschen und mag auch nicht so gerne auf die Hand.

Vor allem junge Igel müssen sich erst bei ihrem neuen Halter einfinden und man sollte sich einige Zeit und Geduld nehmen. Das wird oft mit wachsendem Vertrauen belohnt. Akzeptiere jedoch die Eigenheiten deines Igels und versuche auf diese einzugehen. Auch ein nuffender Igel hat ein schönes zu Hause verdient und du trägst durch deine Entscheidung den Igel zu dir zu holen die Verantwortung, da dir von Anfang an bewusst sein muss, dass Igel keine Kuscheltiere sind!

5. Es gibt keinen Züchter bei mir in der Nähe - wie kann ich trotzdem einem Igel ein zu Hause geben?

 

Hast du dich für einen Züchter entschieden, schreib ihn / sie einfach an und frage nach, ob er / sie Igel abzugeben haben. Es gibt auch die Möglichkeit, eine größere Entfernung mittels Mitfahrgelegenheit zu überwinden. Dies ist meist nicht teuer und der Igel kommt meist wohlbehalten bei dir an. Mitfahrgelegenheiten findet ihr zum einen in der Facebook-Gruppe Reptitaxi und auf www.mitfahrgelegenheit.de

 

Viele Züchter bieten auch die Möglichkeit des Tierversandes mittels zertifizierter Unternehmen an. Der Igel wird Nachmittags bei dem Züchter abgeholt (in einer Box mit Unterschlupf und etwas Futter) und am Folgetag trifft er bei dem neuen Halter meist zwischen 9-12 Uhr ein. Beachte jedoch, dass die Kosten für den Tierversand von dir zu tragen sind und zwischen 35 - 50 Euro kosten kann. Des Weiteren wird ein Versand in der Regel nur durchgeführt, wenn die Temperatur ca. 10 Grad oder höher ist. Das Risiko der Reise trägt dabei immer der Käufer. Der Igel ist in diesem Fall jedoch ziemlich lange in einem kleinen Karton unterwegs und auch Todesfälle sind bekannt. Wäge also gut ab, welche Möglichkeit du bevorzugst!

Wir sind im zooplus Partnerprogramm (Gutscheincodes auf der Startseite oder unter "Links"):

zooplus 10% NK

Loading

Danke an

Besucherzaehler

Besucher seit Feb. 2013